Stolpersteine    

          Aktuell          

   Engagement     

        Chronik         

          Archiv          

             Foto           

        Kontakt          

zurück

Auswahl
 Presse
 Dokumente
Stolpersteine in München

Das politische Samstagsgebet



E R I N N E R N   F Ü R   D I E   Z U K U N F T -
Stolpersteine auch in München

MUSIK: Hans Ulrich Stark    REFERENT: Dr. Reiner Bernstein [Text]

Samstag,19 März 18.00

Evangelische Studentengemeinde/TU
Steinickeweg 4; U2 Theresienstr. (s.Umgebungsplan in der U-Bahn)

Danach: Zusammen bei Brot, Wasser & Wein


Aus München wurden allein in den Jahren 1941 bis 1945 rund 3500 Menschen deportiert!

Gunter Demnig arbeitet seit 1992 an 'Stolpersteine – Ein Projekt für Europa', das die Erinnerung an die Vertreibung und Vernichtung der Juden, der Sinti und Roma, politsch und religiös Verfolgten, Homosexuellen und an die Euthanasieopfer während des deutschen Faschismus lebendig hält.
"Je mehr Steine verlegt und zu sehen sind, um so größer wird das Interesse - auch wenn es schmerzhaft sein kann - , Geschichte nicht dem Vergessen anheim zu geben." G.Demnig



E R I N N E R N   F Ü R   D I E   Z U K U N F T -
Stolpersteine auch in München

Seit zwei Jahren geht ein Riss durch die Münchner Bürgerschaft: Damals begann sich abzuzeichnen, dass der Rat der Stadt und die Israelitische Kultusgemeinde die Verlegung von Stolpersteinen zur Erinnerung an die Deportierten und Ermordeten während der Nazizeit ablehnen würden. Allen entgegengesetzten Bemühungen ist es bisher nicht gelungen, dass jene zehn mal zehn Zentimeter großen Messingplatten in den Bürgersteig vor jenen Häusern eingelassen werden dürfen, aus denen die Menschen damals herausgerissen wurden.

Seit langem und erst recht seit dem Erstarken von Rechtsextremismus, Neonazismus und Antisemitismus wird öffentlich über die Geschichtsvergessenheit in den nachgewachsenen Generationen Klage geführt. Aber trotz schulischem Unterricht, trotz der Veranstaltungen der Erwachsenenbildung, der Appelle der Politik und der zahllosen Dokumentationen in den Medien will die Vergangenheit nicht vergehen. Mehr noch: Die Gefahren von rechts sind längst nicht mehr nur an den Rändern der Gesellschaft angesiedelt, sondern sind in deren Mitte eingewandert. Daran ändern große Gedenkstätten wie das Holocaust-Mahnmal in Berlin wenig, auch wenn sie aus politisch-demonstrativen Gründen wichtig bleiben.

Der ehrenamtlich tätige „Initiativkreis München“ zur Verlegung von Stolpersteinen ist davon überzeugt, dass die kleinen Platten des Kölner Künstlers Gunter Demnig bei Straßenpassanten Aufmerksamkeit wecken und dafür sorgen können, dass das Leiden der Deportieren und Ermordeten am Ausgangsort des historischen Geschehens – „Hier wohnte ...“ – nachvollziehbar wird. Darin weiß sich der Kreis einig mit zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern, die für einen solchen Stolperstein die Patenschaft übernommen haben und die Kosten tragen wollen. Sie verweisen auf 63 andere deutsche Städte und stellen die Frage: Warum nicht auch in München? Die Ablehnung des Stadtrates und der Kultusgemeinde ist politisch zu respektieren, pädagogisch überzeugen kann sie nicht.



Initiativgruppe "Stolpersteine München"   Postfach 260 203,   80059 München,
Fax 089/14 88 25 58 89;
stolpersteine.muenchen@gmx.de, www.stolpersteine-muenchen.de.


Das Politische Samstagsgebet...

...entstand als Münchner Reaktion auf den Weltwirtschaftsgipfel im Herbst 1999.

Alle zwei Monate treffen wir uns an einem Samstag 18 Uhr zu einem brisanten Thema, reihum in verschiedenen Kirchen Münchens. Meist gestalten VertreterInnen einer der Bürgergruppen den inhaltlichen Teil.

Das Politische Samstagsgebet erinnert an das Politische Nachtgebet von Dorothee Sölle, an die christliche Basisbewegung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung, den feministischen Aufbruch und die Wiederentdeckung weiblicher und partnerschaf-tlicher Spiritualität durch Männer und Frauen und an die Montagsgebete, die in der DDR die Menschen für eine friedliche Revolution versammelten.

Die aus Feiern, Meditation und Gesang erwachsende Kraft unterstützt und inspiriert unser Erkennen und Handeln.

An der Tradition gelebter Religion anknüpfend, entsteht ein weltanschaulich offenes neues Forum des Umdenkens und Vorwärtsgehens.

VOR UNSEREN AUGEN ENTSTEHEN HEUTE IM ZUGE VON DEREGULIERUNG UND GLOBALISIERUNG DER WIRTSCHAFT NEUE FORMEN DER SKLAVEREI. HEUTE SIND DIE SCHLIMMSTEN VERLETZUNGEN DER MENSCHENRECHTE DIE FOLGEN DER WELTWIRTSCHAFT. SCHRANKENLOSER WELTHANDEL IST DER NEUE GÖTZE, DER UNS BEHERRSCHT!         Dorothee Sölle

V.I.S.D.P.: INGE AMMON, JÄGERSTR. 24, 82256 FFB. Tel./Fax 08141/27947

Beteiligte Gruppen:

Aktionsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der Ev.-luth. Kirche (afa) – ATD Vierte Welt, Gruppe München -- Bürger gegen Atomreaktor Garching– Bund Naturschutz – Christen für Gerechte Wirtschaftsordnung CGW – Deutsche Friedensgesellschaft/ Vereinigte Kriegsdienstgegnerinnen und Kriegsdienstgegner – Eine Welt Haus – E.F. Schumacher Gesellschaft – Equilibrismus e.V. – Forum Ziviler Friedensdienst – Franz-Moll-Stiftung für die kommenden Generationen – Friedensinitiative Christen in der Region München – Gen-ethisches Netzwerk e.V. –- GEW Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Greenpeace, Gruppe München –Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit –- Kein Patent auf Leben –- M.A.I.-Frauen – Münchner Friedensbündnis – Mütter gegen Atomkraft – Nord-Süd Forum – Ökumenisches Netz Bayern – Pax Christi München – Refugio München



Nächstes Politisches Samstagsgebet:

Thema: Geld mit Zukunft -- Mikrokredite für Entwicklungsförderung

Samstag, 4. Juni um 18.00 Uhr
Ort: Olympiakirche, Helene-Mayer-Ring 25
U 3 Olympiazentrum

Seite oben    Seite zurück