Stolpersteine    

          Aktuell          

   Engagement     

        Chronik         

          Archiv          

             Foto           

        Kontakt          

zurück

Auswahl
 Presse
 Dokumente
Stolpersteine in München

STOLPERSTEINE
- Von Köln lernen
- München überzeugen
- Aller Opfer gedenken

Die Petra-Kelly-Stiftung lädt ein zu einer Podiumsdiskussion:

Datum: Donnerstag, 9.12.04
Zeit: ab 19.30

Ort: Akademischer Gesangsverein München
Ledererstr. 5, 80331 München (S-/U-Bahn Marienplatz)


Mit
Angela Spizig, Bündnis 90/Grüne, 3. Bürgermeisterin, Köln
Lydia Dittrich, Bündnis 90/Grüne, Stadträtin, München
Judith Bernstein, Initiativkreis Stolpersteine München
Albert Knoll, Forum Homosexualität und Geschichte
Erich Schneeberger, Dachverband der Sinti und Roma in Bayern

Moderation: Dr. Florian Roth


Im Jahr 1992 rief der Kölner Künstler Gunter Demnig die Aktion "Stolpersteine" ins Leben.
Auf diesen 10x10 cm großen Messingplatten, werden Name, Jahrgang und Schicksal von Menschen eingeschlagen, die in der Zeit von 1933 bis 1945 durch Deportation und Ermordung Opfer der Nationalsozialisten wurden.

Solche Stolpersteine, die dann vor den Häusern verlegt werden, in denen die Mitbürger/innen gelebt haben, und das mit ihnen verbundene Gedenken an die Opfer des Faschismus sind nach der derzeitigen Beschlusslage des Stadtrates in München nicht erwünscht.

Auch in Köln, der Stadt, in der die ersten Platten verlegt wurden, dauerte es zwei Jahre, bis alle politischen und behördlichen Genehmigungen vorhanden waren. Darüber, über die weitere Entwicklung, den heutigen Stand der Dinge sowie die Erfolge und Schwierigkeiten bei der Verlegung der Stolpersteine in ihrer Stadt, wird die 3. Bürgermeisterin aus Köln, Angela Spizig, berichten.

Neben den jüdischen Mitbürger/innen betrafen die grausamen und menschenverachtenden Handlungen der Nazis u.a. auch Behinderte, Sinti und Roma, politisch Andersdenkende sowie Homosexuelle. Sie alle sollen und dürfen nicht vergessen werden. So können die Messingtafeln dazu beitragen, die Menschen gerade in ihrem alltäglichen Lebens- und Wohnumfeld innehalten zu lassen und Nachdenken über die mit dem jeweiligen Haus verbundenen individuellen Schicksale auszulösen.

Auch über die nächsten möglichen Schritte in München auf dem Weg zu Verlegung der Stolpersteine soll mit den Telnehmenden und dem Publikum diskutiert werden.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie bei dieser Veranstaltung begrüßen dürften.
Und: Weisen sie bitte auch Freunde und Bekannte auf die Veranstaltung hin.

Danke!

Mit freundlichen Grüßen

Gesa Tiedemann

Petra-Kelly-Stiftung
Reichenbachstr. 3a, 80469 München

info@petra-kelly-stiftung.de

www.petra-kelly-stiftung.de


Seite oben    Seite zurück