Stolpersteine    

          Aktuell         

   Engagement     

        Chronik         

          Archiv           

             Foto           

        Kontakt          


 

Stolpersteine in der „Lindenstraße“

Beginn ist am 14. November mit der Folge 1302: „Stolperstein“. Weiter geht es am 21. November und am 28. November. Die Verlegung der Steine erfolgt in der Episode am 5. Dezember, dabei wird auch auf die besondere Situation Münchens hingewiesen. Die Sendungen werden jeweils sonntags um 18.50 Uhr in der ARD ausgestrahlt.

Simon-Snopkowski-Preis 2010

Zum dritten Mal ist am 28. Oktober in der Münchner Residenz der Simon-Snopkowski-Preis der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition verliehen worden. Der 2001 verstorbene Arzt und Präsident des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, der seine Familie im Holocaust verlor, hatte sich früh und gegen manche Widerstände in den Gemeinden für ein neues Verhältnis zu den nichtjüdischen Deutschen eingesetzt, wie seine Witwe Ilse Ruth Snopkowski ausführte.
In einer bewegenden Präsentation stellten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule St. Martin in Mallersdorf-Pfaffenberg und der Bamberger Maria-Ward-Realschule ihre Recherchen vor. In der Grundschule gingen die 10jährigen den Spuren des örtlichen jüdischen Friedhofs nach, auf dem Überlebende des Todesmarsches aus Buchenwald ihre letzte Ruhe fanden. Die Mädchen aus Bamberg werteten das Tagebuch Erika Löbls vom damaligen Lyceum der Englischen Fräulein aus und sorgten dafür, dass Gunter Demnig zur Erinnerung an ihre 1942 in Treblinka ermordete Großmutter Karolina Löbl einen Stolperstein verlegte. Kultusminister Ludwig Spaenle hielt die Laudatio.
Als Oberbürgermeister Christian Ude den Ehrenpreis dem Filmemacher Michael Verhoeven aushändigte, verzichtete er wohlweislich auf einen Kommentar, warum die Stolpersteine in München verboten sind. Stattdessen konzentrierte er sich auf das Werk Verhoevens, zu dem die Filme „Die Weiße Rose“, „Das schreckliche Mädchen“, „Der unbekannte Soldat“ sowie „Das menschliche Versagen“ gehören. Ude beklagte, dass der Geist des NS-Unrechtsstaates weit in die Bundesrepublik hineinragt, wie die Untersuchung über die von Joschka Fischer konstatierte „Elitenkontinuität“ im Auswärtigen Amt belegt.
Reiner Bernstein

Stolpersteine in Oslo

Am Montag, den 30. August hat Gunter Demnig die ersten Stolpersteine Skandinaviens verlegt: In Oslo erinnern 19 Stolpersteine an die ermordeten Bewohner der Calmeyers gate 15.

[Presse]

Thomas Rabe besucht Stolpersteine in Shanghai

Thomas Rabe, Enkel von John Rabe, besucht den Deutschen Pavillon auf der Weltausstellung in Shanghai und zeigt sich besonders beeindruckt von der dortigen Stolpersteine-Installation.

[Deutscher Pavillon]

Wir trauern um Frau Dr. Schultze-Jahn

Wir trauern tief um Frau Dr. Schultze-Jahn, die uns seit 2004 mit Rat, Tat und ständiger Begleitung unterstützte. Sie war eines der letzten noch lebenden Mitglieder der Weißen Rose.

[Todesanzeige]

Stolpersteine auf dem Corso Leopold

Auch dieses Jahr wird die Stolpersteine-Initiative am Corso Leopold teilnehmen, unser Stand wird auf der Leopoldstraße am "Platz der Schwabinger" zwischen Hohenzollernstraße und Fendstraße stehen, Samstag, 29.5. ab 16 Uhr und Sonntag, 30.5. ab 11 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

[Einladung] [Corso Leopold]

SPD-Parteitag spricht sich für Stolpersteine aus

Am 7.5.2010 hat sich die SPD-Basis auf dem Münchner Jahresparteitag für Stolpersteine in München ausgesprochen!

In einem Brief an den Fraktionsvorsitzenden der SPD im Stadtrat, Herrn Reissl, verwahrt sich Reiner Bernstein gegen den an diesem Abend gefallenen Vorwurf der persönlichen Bereicherung in Richtung Gunter Demnigs.

[Antrag] [Brief an Reissl]

Brief nach Hamburg

Aus Anlaß der Verlegung 10 neuer Stolpersteine sendet die Münchner Initiative einen herzlichen Gruß nach Hamburg.

[Brief]

Vorführung des Films "Stolperstein"

am 11.3. um 19 Uhr im Kulturhaus Milbertshofen, Curt-Mezger-Platz 1.

[Einladung]

Offenes Treffen der Münchner Stolperstein-Initiative und ihrer Freunde

am 25.2. ab 19 Uhr in der Schwabinger Repüblik, Ursulastraße 6.

Eingeladen sind alle, die etwas über das Thema Stolpersteine erfahren wollen. Ziele des Treffens sollen offener Gedankenaustausch, gegenseitiges Kennenlernen und die Planung der zukünftigen Arbeit der Initiative sein.

Offener Brief der Initiative

Erneut wendet sich die Initiative Stolpersteine für München mit einem Brief an die Öffentlichkeit.

[offener Brief]

Mehr als ein voller Erfolg im Münchner Kunstpavillon

Die Veranstaltung mit Vortrag und Gespräch am 5. Oktober 2009 im Kunstpavillon, mit der die drei politischen Opfer des Nazi-Regimes Antonie Pfülf, Hermann Frieb und Walter Klingenbeck geehrt wurden, war in mehrfacher Hinsicht ein voller Erfolg. Für sie liegen seit November 2008 "Stolpersteine" in der Halle. Im Beisein von Stadtrat Dr. Florian Roth (Fraktion Die Grünen/Rosa Liste) sowie mehreren Mitgliedern der Bezirksausschüsse versammelten sich mehr als siebzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer, um die Vorträge von Dr. Andreas Heusler (Abteilungsleiter im Stadtarchiv) und von Klaus Bäumler (langjähriger Vorsitzender des Bezirksausschusses Maxvorstadt) mit ihren Überlegungen zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus sowie mit der zeitgeschichtlichen Einbettung der Lebensgeschichte der drei Münchner Opfer zu hören. In seiner Begrüßung drückte der Vorsitzende der "Initiative Stolpersteine für München e.V.", Reiner Bernstein, seine Freude darüber aus, dass Gunter Demnig vor kurzem den Joseph-Neubauer-Preis der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf erhalten und der Zentralrat der Juden in Deutschland die Ehrung in einer Pressemitteilung begrüßt hat. Im Anschluss an die Vorträge entspann sich eine lebhafte Diskussion. Zur Genugtuung der Veranstalter gingen anschließend ungewöhnlich zahlreiche positive Rückmeldungen aus dem Zuhörerkreis ein. Der Verein dankt den beiden Referenten dafür, dass sie ihre Vorträge für unsere Homepage zur Verfügung gestellt haben.

[Vortrag Heusler] [Vortrag Bäumler]

Vortrag und Gespräch im Kunstpavillon

Wir laden ein zu Vortrag und Gespräch über die drei Stolpersteine für Antonia Pfülf (1877–1933), Hermann Frieb (1909–1943) und Walter Klingenbeck (1924–1943) am Montag den 5. Oktober 2009 um 19 Uhr im Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten, Sophienstraße 7a (am Stachus).

[Flyer]

Brief der Initiative an OB Ude

. . . Da unseren Verein täglich Anfragen aus dem In- und Ausland erreichen, will ich den Versuch unternehmen, nochmals unsere Argumente für die Verlegung von „Stolpersteinen“ in München vorzutragen . . .

[offener Brief]

Abstimmung über Stolpersteine in München

Die Stadt München hat eine Homepage eingerichtet, mit der Bürgerinnen und Bürger ihre Anliegen direkt dem Oberbürgermeister vortragen können. Wenn man auf den Link

www.direktzu.muenchen.de/Ude

geht, sich registrieren lässt und ins Suchfeld "Stolpersteine" eingibt, landet man an einer Stelle, wo man für oder gegen die Stolpersteine in München abstimmen kann und damit dem OB zeigen, wieviele Menschen für die Stolpersteine sind.

Etwas kompliziert, aber die Registrierung geht sehr schnell.

Gunter Demnig verlegte 13 Stolpersteine in München

am Vormittag und am Mittag des 17. Mai 2009 in München auf privatem Grund, und zwar in der Haydnstraße um 9.30 Uhr und in der Kyreinstraße um 12.30 Uhr.

[mehr] [mehr] [mehr]

Treffen der STOLPERSTEIN-Initiativen

Am Samstag, den 16. Mai 2009 findet in der Musikhochschule (Arcisstraße) das Treffen von Stolperstein-Initiativen aus ganz Deutschland statt.

[Einladung]

Erich-Mühsam-Preis für Gunter Demnig

Gunter Demnig wird am 26. April 2009 für sein Projekt „Stolpersteine“ mit dem „Erich-Mühsam-Preis 2009“ ausgezeichnet. Demnig engagiere sich im Sinne des Anarchisten . . .

[mehr]

Frühjahrsputz für STOLPERSTEINE

Bischöfin bittet um Frühjahrsputz der "Stolpersteine"

Hamburg (epd). Bischöfin Maria Jepsen hat die Hamburger gebeten, in den nächsten Wochen die "Stolpersteine" in ihrer Nachbarschaft zu reinigen. In Hamburg erinnern rund 2.600 . . .

[mehr]

Präsentation von 2 neuen Stolpersteinen

Bei Geigenbaumeister Sebastian Zens, Arcisstraße 57, sind zur Zeit die Stolpersteine ausgestellt, die an die Schwestern Laura Dobriner und Henriette Drey erinnern. Da sie nicht auf öffentlichem Grund verlegt werden dürfen, werden sie im Schaufenster gezeigt.

Dokumentarfilm über STOLPERSTEINE

Beim Filmfestival in Locarno im Juli, bei 3Sat am 26.08.08 und bei ARTE am 07.09.08 wurde der Dokumentarfilm "Stolperstein" von Dörte Franke gezeigt.

Kinostart war am 06.11.08.

[Artikel von Stefanie Appel auf der Seite www.3sat.de]

[Info auf der homepage von Gunter Demnig]

wieder STOLPERSTEINE in München verlegt

Am Dienstag, den 12. August 2008, verlegte der Kölner Künstler Gunter Demnig um 10 Uhr "Stolpersteine" für vier Opfer des Naziregimes in der Schwabinger Viktor-Scheffel-Straße 14 und 16. (auf Privatgrund, wir sind in München!)

       [Berichte]

Neue Ehrung für Gunter Demnig

Mitteilung für die Presse

Nach der Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz durch Bundespräsident Horst Köhler vor zwei Jahren ist der Kölner Künstler Gunter Demnig am 23. Mai 2008 in Berlin von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble und Justizministerin Brigitte Zypries mit dem Preis "Botschafter für Demokratie und Toleranz" geehrt worden. In einem Glückwunschschreiben an Demnig bringt der Vorsitzende der "Initiative Stolpersteine für München e.V.", Reiner Bernstein, die Beschämung der Mitglieder des Vereins darüber zum Ausdruck, dass die Stadt München an ihrer Verbotsentscheidung festhält. Während Demnig in über 230 deutschen Städten und Ortschaften über 14.000 "Stolpersteine" verlegt hat, ist in der ehemaligen "Hauptstadt der Bewegung" seit Juni 2004 die Verlegung auf öffentlichem Grund vor dem Häuser verboten, aus denen die Opfer des Nationalsozialismus deportiert und ermordet wurden. Bernstein fordert den Stadtrat erneut auf, diesen Beschluss aufzuheben.

Verein gegründet:
"Initiative Stolpersteine für München e.V."


Am 10. Dezember 2007 ist der Verein „Initiative Stolpersteine für München“ gegründet worden. Nach den Jahren der informellen Zusammenarbeit in einer Initiativgruppe will der Verein dafür sorgen, dass die Idee noch größere öffentliche Aufmerksamkeit erfahrt, Stolpersteine für Münchner Opfer des Nationalsozialismus vor den Häusern verlegen zu lassen, aus denen sie herausgerissen, deportiert und ermordet wurden.

Dem Vorstand des Vereins gehören an als Vorsitzender Dr. Reiner Bernstein, als stellvertretende Vorsitzende Heike Fleischmann, Judith Bernstein und Wolfgang Brix, als Schatzmeisterin Traudl Werhahn und als Schriftführer Professor Klaus Fleischmann.


Erster STOLPERSTEIN in München verlegt
- auf Privatgrund

[erste Fotos]


Am Samstag, dem 1. September 2007, verlegte um 12 Uhr der Kölner Künstler Gunter Demnig in der Viktor-Scheffel-Straße 19 den ersten Stolperstein in München zur Erinnerung an die Deportierten und Ermordeten des Naziregimes.

Nachdem der Stadtrat im Juni 2004 die Installation dieser kleinen Messingplatten auf öffentlichem Grund verboten hat, ist die „Initiative Stolpersteine für München“ dankbar dafür, dass nunmehr des Nazi-Opfers Heinrich Oestreicher gedacht werden kann. Der Kaufmann wurde im Juli 1942 aus seiner Wohnung in der Schwabinger Viktor-Scheffel-Straße 19 nach Theresienstadt verschleppt, wo er im März 1943 ermordet wurde.

Ermöglicht wurde die Verlegung durch Wolfgang Brix, der die Erlaubnis der Hausverwaltung eingeholt hat. Mit weiteren Hauseigentümern befindet sich die Initiative im Gespräch.

Für weitere Auskünfte steht Dr. Reiner Bernstein, Tel. 089 / 34 01 95 20 und Email reiner.bernstein@web.de, zur Verfügung.


unsere Recherchen haben ergeben, dass in der Viktor-Scheffel-Straße besonders viele Menschen gewohnt haben, die dem Nationalsozialismus zum Opfer gefallen sind. Der Bezirksausschuss Isarvorstadt hat vor kurzem Hauseigentümern empfohlen, ebenfalls die Erinnerung an ehemalige Hausbewohner auf diese Weise ehren zu lassen.

---

 

Aktuell

aktuell
aktuelles Konzept
was sind Stolpersteine?
 english page

 Seite Aktuell:

13 Stolpersteine in München verlegt
Präsentation von 2 Stolpersteinen
wieder Stolpersteine verlegt
Rezensionen v. Reiner Bernstein
neue Ehrung für Gunter Demnig
Initiative gründet Verein
1. Stolperstein in München